Lieber Freund, hast du jemals sonderlich beachtet was die Heiligen Schriften über die Bestrafung der auf ewig Verdammten zu sagen haben? Hier ist eine kurze Ausführung über die schreckliche Wirklichkeit, wie wir sie in der Bibel finden.

Der Weg in die Hölle

Gehet ein durch die enge Pforte. Denn die Pforte ist weit, und der Weg ist breit, der zur Verdammnis führt; und ihrer sind viele, die auf ihm hineingehen. (Matthäus 7,13). Erstens ist der Weg leicht zu finden, die Pforte ist weit. Zweitens ist es nicht schwierig, auf ihm zu bleiben, denn der Weg ist breit. Drittens ist er vollgestopft mit Weggefährten, denn ihrer sind viele, die auf ihm hineingehen.

Beschreibung der Hölle

Da wird äußerste Finsternis sein, Heulen und Zähneknirschen. Das Dunkel der Finsternis in Ewigkeit (Judas 13). Der wird von dem Wein des Zornes Gottes trinken, der unvermischt eingeschenkt ist in den Kelch seines Zornes, und wird gequält werden mit Feuer und Schwefel vor den heiligen Engeln und vor dem Lamm. Und der Rauch ihrer Qual wird aufsteigen von Ewigkeit zu Ewigkeit; und sie haben keine Ruhe Tag und Nacht, die das Tier anbeten und sein Bild, und wenn jemand das Malzeichen seines Namens annimmt. (Offenbarung 14,10-11.)

Wer wird dort hineingehen?

Ach dass die Gottlosen müssten zur Hölle gekehrt werden, (Psalm 9,18) in Feuerflammen, um Vergeltung zu geben denen, die Gott nicht kennen, und denen, die nicht gehorsam sind dem Evangelium unseres Herrn Jesus Christus, welche Strafe leiden werden, ewiges Verderben von dem Angesicht des Herrn und von seiner herrlichen Macht (2 Thessalonicher 1,8-9). Und wenn jemand nicht gefunden wurde geschrieben in dem Buch des Lebens, der wurde geworfen in den feurigen Pfuhl (Offenbarung 20,15). Die Verzagten aber und Ungläubigen und die von Gräueln Befleckten und Mörder und Hurer und Zauberer und Götzendiener und alle Lügner, ihr Teil wird sein in dem Pfuhl, der mit Feuer und Schwefel brennt; das ist der zweite Tod. (Offenbarung 21,8)

Was werden die Verlorenen in der Hölle tun?

Sie werden weinen, heulen und zähneklappern und von ferne den Trost und das Glück der Erlösten im Himmel sehen, wissend, dass sie niemals von ihren unsagbaren Qualen erlöst werden. ...Bindet ihm Hände und Füße, nehme ihn weg und werfet ihn in die äußere Finsternis hinaus! Da wird sein Heulen und Zähneklappern (Matthäus 22,13). Als er nun in der Hölle seine Augen aufhob und in Qualen war, sah er Abraham von ferne und Lazarus in seinem Schoss. (Lukas 16,23)

Wo ist die Hölle?

Der Weg des Lebens geht überwärts für den Klugen, auf dass er meide die Hölle unterwärts (Sprüche 15,24). Du wirst in die Hölle hinuntergestoßen werden (Matthäus 11,23). Wo der Himmel nicht ist, da ist eine große Kluft befestigt, dass die, welche von hier zu euch hinübergehen wollen, es nicht können, und auch die von dort nicht zu uns herüberkommen können (Lukas 16,26). Die Heilige Schrift deutet an, dass die Hölle unten ist, abwärts von uns weg von Gott.

Wird Gott den Sünder strafen?

Siehe, der Herr kommt mit seinen vielen tausend Heiligen, Gericht zu halten über alle und zu strafen alle Gottlosen unter ihnen für alle Werke ihres gottlosen Wandels, womit sie gottlos gewesen sind, und für all das Harte, das die gottlosen Sünder wider ihn geredet haben (Judas 14,15). Der Herr weiß die Gottseligen aus der Versuchung zu erlösen, die Ungerechten aber aufzubewahren für den Tag des Gerichts, um sie zu strafen (2 Petrus 2,9). So wird denn jede Sünde und Übertretung ihre gerechte Vergeltung und ihren Lohn erhalten.

Ihr Ungläubigen, ihr Unehrliche, ihr Weltlichen, ihr unzüchtigen Männer und Frauen, ihr Sklaven der Wollust und Schwelgerei, ihr Spötter der göttlichen Wahrheit. Wie wollt ihr der höllischen Verdammnis entrinnen? (Matthäus 22,33). Ihr Geschäftsleute, ihr, deren Seelen von Jagd nach Gewinn, durchdrungen sind, ihr Reichen, die ihr nicht reich in Gott seid, ihr Reisenden durch das Leben ohne Gott, Gebet und Gemeinde, ohne Interesse für Gott, oder an die Ewigkeit vor euch- Höret: Daher hat die Hölle den Schlund weit aufgesperrt und den Rachen aufgetan ohne Maß, dass hinunterfahren beide, ihre Herrlichen und der Pöbel, ihre Reichen und Fröhlichen; (Jesaja 5,14). Ihr Halbchristen, die ihr euch seit vielen Jahren an der Grenze zum Reich Gottes herumtreibt, durch die Tore schaut, aber euch nicht bemüht hindurchzugehen, die ihr stets beabsichtigt aber nie ausführt, stets wünschend und doch aufschiebend, hoffend, doch ohne Recht auf Hoffnung- dieser Appell geht an euch: Wie wollen wir entfliehen, wenn wir ein solches Heil nicht achten,.. (Hebräer 2,3). O, ihr ungeretteten Seelen! In alle Eile: Suchet den Herrn, solange er zu finden ist; rufet ihn an, solange er nahe ist; der Gottlose lasse von seinem Wege und der Übeltäter seine Gedanken und bekehre sich zum Herrn, so wird er sich sein erbarmen, und zu unserm Gott, denn bei ihm ist viel Vergebung (Jesaja 55,6-7).

zurück